Digitalisierung an Brühler Schulen: Jetzt die Potentiale nutzen!

Digitalisierung an Brühler Schulen: Das waren über Jahre hinweg zaghafte Konzepte, das eine oder andere neu angeschaffte Tablet, eine Informatik-AG zum Vorzeigen. Die Wochen der Schulschließung – die de facto ja noch nicht vorbei sind – haben dem Thema Digitalisierung an Schulen einen Stellenwert und eine Dynamik gegeben, die wir nutzen sollten. Wann, wenn nicht jetzt?

Nicht “digitale Schule” – sondern Schule auf der Höhe der Zeit

Um es von vornherein klar zu machen: Es geht nicht um eine rein “digitale Schule”. Der Computer ersetzt weder den Schulhof noch das Klassenzimmer – die Erfahrung und Zuwendung der Lehrer/innen schon gar nicht. Kopfrechnen üben und mit der Hand schreiben haben weiterhin ihren Platz Aber wenn wir nicht jetzt digitale Elemente an den Schulen etablieren, vertun wir Chancen auf Bildung, auf Teilhabe, auf Differenzierung und auf einen zeitgemäßen Umgang unserer Kinder mit ihrer Umwelt.

Digitalisierung wird nicht nur aus Hardware gemacht

Mittel für die technische Ausstattung an Schulen sind schon seit längerem das geringere Problem: Der Digitalpakt der Bundesregierung ist ja nicht das erste Förderprojekt dieser Art: Schulen beschaffen Tablets, Whiteboards, Beamer – und die Öffentlichkeit nickt zufrieden. Erst die Corona-Krise hat so richtig klar gemacht, dass es damit nicht getan ist: Für digitale Lernformen gab es keine Konferenzsysteme, keine Plattformen für gemeinsames Lernen und Arbeiten. Diese – und nicht das iPad, das im schulischen Schrank ruht – sind aber der Schlüssel zum Lernerfolg, insbesondere in den höheren Klassen. Doch auch bei der Bereitstellung von digitalen Endgeräten, um die gemeinsamen Lernplattformen zu nutzen, gibt es dringenden Nachholbedarf. Nicht in jedem Elternhaus ist ein geeignetes Gerät vorhanden – geschweige denn für zwei, drei oder mehr Kinder. Auch hier braucht es einheitliche Lösungen, zum Beispiel durch eine Ausleihe der Geräte durch die Schulen.

Ohne das Land NRW geht es nicht – doch von dort nur Schweigen

Nicht nur die Eltern, sondern auch die Kommunen und Schulen fühlen sich von der Landesregierung im Stich gelassen. Bei der Frage, wie die gesamte Infrastruktur rechtlich sauber zu beschaffen ist, gab es keine Unterstützung vom Land NRW. Noch schlimmer ist das Schweigen des Schulministeriums beim Thema Datenschutz. Und am Ende hängt vieles fast ausschließlich vom Engagement der Lehrer/innen und Eltern ab. Technischer Support? Ein Admin vor Ort? Didaktische Unterstützung? Fehlanzeige. Ganz abgesehen von rechtlichen Graubereichen, in denen sich gutwillige Lehrer/innen bewegen, wenn sie ihre private E-Mail-Adresse nutzen, um ihren Schüler/innen den Lernstoff verschicken. Nicht wenige Lehrer/innen mussten ihre eigenen Zugänge und Laptops für Videokonferenzen nutzen – nicht wissend, ob das rechtlich sauber ist. Doch ohne wäre es nicht gegangen. 

Auf den Support kommt es an!

Das Lehrpersonal hat Enormes geleistet und sich schon jetzt auf ganz neue, digitale Wege begeben. Jetzt ist der Moment, mit der Digitalisierung ernst zu machen – denn Schüler/innen, Eltern und Lehrende sind gleichermaßen offen dafür! Aber es zeigt sich, dass es ohne Fachpersonal nicht geht. Stillstand bei der Digitalisierung, den können sich unsere Kinder nicht leisten. Mit einer Ratsmehrheit werden wir dafür sorgen, dass in Brühl mehr möglich gemacht wird – da es das Land NRW nicht tut.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

20. September 2021 – Weltkindertag:

Weltkindertag am 20. September:
Ein kinderfreundlicheres Deutschland bestimmt unsere Zukunft.

„Legt die Welt in Kinderhände“ – wer kennt diese Liedzeile von Herbert Grönemeyer noch? Nun, leider waren und sind Kinder, besonders auch zuletzt in Zeiten der Pandemie, immer Leidtragende von gesellschaftlichen und, aktueller denn je, ökologischen Problemen. Der Weltkindertag ist da ein wichtiges Element, um notwendige Maßnahmen erneut auf die Agenda zu setzen und zu vertiefen.

15. September 2021 – Internationaler Tag der Demokratie

Internationaler Tag der Demokratie am 15. September:
Ein Anlass zu feiern und Demokratie immer wieder neu mit Leben zu füllen. Wenn in einem Staat durch freie und geheime Wahlen die Macht vom Volk ausgeht, wenn Meinungs- und Pressefreiheit herrschen, wenn Gewaltenteilung, Grund-, Bürger sowie Menschenrechte festgelegt sind, spricht man von Demokratie. Das klingt so leicht – wiegt aber dennoch nicht selten schwer.

Solidarität zählt! – Deine Stimme zählt!

Dieses Jahr ist alles anders. Am 14. Juli 2021 wurden im Kreis Euskirchen und in Erftstadt weite Teile unseres Wahlkreises durch die Unwetterkatastrophe zerstört.

Viele Menschen sind von den Folgen stark betroffen und haben derzeit sicherlich anderes im Kopf als Wahlkampf. Auch einige unserer Genossinnen und Genossen sind betroffen oder helfen in den betroffenen Gebieten.

Scroll to Top