Schulen

Die Schulen in Brühl bieten bereits heute ein gutes Bildungsangebot. Es wäre aber noch deutlich mehr für unsere Schülerinnen und Schüler möglich, als heute getan wird. Da wollen wir ran. Die Schulen in Brühl sollen noch besser werden und unseren Kindern so die beste Bildung ermöglichen.

Bessere Schulen in Brühl

  • Wir wollen die Grundschulen zu Familienzentren machen – mit Treffpunkten, Beratung und Freizeitangeboten für die ganze Familie.
  • Wir machen endlich alle Brühler Schulen digital.
  • Gute Ganztagsschule bedeutet mehr und qualifiziertes Personal und mehr Lern-, Freizeit- und Entspannungsangebote, die die Schule zum Lebensraum machen.
  • Es soll kostenfreies und gesundes Essen für alle Schulkinder in Brühl geben.
  • Kein Abschluss ohne Anschluss – dafür brauchen wir mehr Ausbildungsplätze in städtischen Unternehmen.
  • Brühler Kinder müssen einen Platz an Brühler Schulen finden können – egal, ob an den Grundschulen, Förderschulen oder anderen weiterführenden Schulen. 

Wir wollen unsere Schulen besser machen!

Schulen sind für uns besonders wichtig. Nur mit einer guten Schulbildung haben unsere Kinder eine Chance auf ein gutes, erfülltes Leben – was hätte das klarer gemacht als die Wochen der Schulschließung? Wir sind mit dem Stand bei den Brühler Schulen deshalb schon grundsätzlich nie zufrieden und werden immer für weitere Verbesserungen eintreten. Wir sind überzeugt: Es ist deutlich mehr möglich, als bisher schon erreicht wurde. Als Stadt haben wir hier nur auf bestimmte Bereiche Einfluss – diesen wollen wir aber nutzen. Und wir werden beim Land NRW noch lauter und stärker einfordern, dass der Unterricht besser wird und Unterrichtsausfall bekämpft wird. 

Grundschulen – den besten Start ermöglichen

Die Grundschulen sollten dabei unsere besondere Aufmerksamkeit bekommen. Sie sind für unsere Kleinsten schließlich der Start in die Schullaufbahn. Wir wollen deshalb in der kommenden Zeit genau überprüfen, wo wir unsere Grundschulen in Brühl noch besser ausstatten können und ob es irgendwo Defizite gibt, die angegangen werden müssen. 

Eine besondere Idee, die wir für die Grundschulen in Brühl haben, sind die sogenannten Familiengrundschulen. Wir wollen die Grundschulen zu Familienzentren machen. Nicht nur für die Kinder, sondern für die ganze Familie. Hier soll es neben dem klassischen Schulunterricht deshalb auch Beratungsangebote für die Eltern geben, Treffpunkte und Freizeitmöglichkeiten. Ausgewogene Ernährung, Bewegung und ein gutes Miteinander: Das sind die Säulen für eine Familiengrundschule. 

Grundschulplätze im Brühler Süden schaffen – konkret statt nur vielleicht und irgendwie

Für die Grundschulen gilt: kurze Beine, kurze Wege. Wir wollen den Bedarf an Grundschulplätzen wohnortnah decken, soweit es möglich ist. Das ist gerade im Brühler Süden eine Herausforderung. Dabei werden wir keine leeren Versprechungen machen: Ob wir eine neue Grundschule in Brühl eröffnen können, entscheiden wir nicht alleine. Deshalb konzentrieren wir uns auf das Machbare und wollen die Grundschule in Pingsdorf auf volle Zweizügigkeit erweitern. Das muss jetzt unbedingt angegangnen werden. Damit die Schwadorfer Schulkinder sicher aus der Offenen Ganztagsschule sicher wieder nach Hause kommen, fordern wir für sie einen Schulbus am Nachmittag. 

Schulen digitalisieren

Schule muss digital werden! Warum? Weil wir im Jahr 2020 leben. Spätestens in der Corona-Krise haben alle Eltern mit Schulkindern gemerkt, dass es bis zur selbstverständlichen Nutzung von neuen Medien in den Schulen noch ein Stück Weg ist. Wir finden die Diskussion, ob Digitalisierung etwas in den Schulen verloren hat, völlig verfehlt. Die Frage ist also nicht ob – sondern wie. Wir brauchen an erster Stelle gute pädagogische Konzepte, um den Unterricht und die Schule zu digitalisieren. Als Stadt können wir vor allem die Rahmenbedingungen schaffen und unsere Schulen mit der entsprechenden Technik ausstatten, Rahmenverträge aushandeln, die datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen klären – dort, wo es das Land NRW es nicht tut. Aber Technik alleine macht Schulen nicht digital – zu oft wurden Medien angeschafft, um dann fast ungenutzt zu veralten. Wir brauchen auch die Unterstützung durch IT Fachkräfte in der Stadtverwaltung. Dafür müssen wir mehr Personal einstellen, damit wir Kinder und Lehrerschaft nicht mit der Digitalisierung alleine lassen.

Bessere Ganztagsschulen – für bessere Bildung

Kinder und Jugendliche brauchen Zeit zum Lernen. Und auch die Situation zuhause in den Familien hat sich verändert: Meist wollen beide Eltern ihren beruflichen Weg gehen, mitunter ist es schon finanziell gar nicht anders möglich. Wir sind deshalb überzeugt von der Offenen Ganztagsschule und wollen sie in Brühl besonders stärken. Schule soll so zum Lern- und Lebensraum gleichermaßen werden. Dazu brauchen unsere Schulen aber die notwendige Ausstattung und auch ausreichend Personal. Wir müssen die Qualität im Offenen Ganztag weiter verbessern, durch vielfältige und fördernde Kursangebote, Räume, in denen man gerne spielt und lernt, und durch Fachpersonal. Um dies zu erreichen, wollen wir in ZUkunft die Trägerschaft der Offenen Ganztagsschulen in städtische Verantwortung übergeben. Dadurch schaffen wir sichere Arbeitsplätze für die Beschäftigten und sichern auch die Betreuung in Ausfallzeiten. Auch im Offenen Ganztag macht sich der Mangel an Fachkräften zunehmend bemerkbar. Im Wettbewerb um die besten Kräfte hätte die Stadt Brühl mit tarifgebundenen Arbeitsplätzen entscheidende Vorteile. 

Gesundes und kostenfreies Essen in der Schule

Wer den ganzen Tag in der Schule ist, braucht dort ein gutes und gesundes Essen. Und für uns ist klar: Auch ein kostenfreies Essen. In der Schule sollten alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Möglichkeiten und Bedingungen haben. Deshalb wollen wir dafür sorgen, dass das Essen in der Schule nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängt; zu oft kommt es vor, dass gerade Familien, deren Kinder die Anregungen und Möglichkeiten der OGS dringend bräuchten, ihre Kinder abmelden, weil der Essensbeitrag sie abschreckt. Essen ist für uns Teil von Bildung, und Bildung ist für uns immer kostenfrei!

Inklusion: Schule ist für alle da!

Jedes Kind hat ein Recht auf die bestmögliche Schulbildung. Jedes, ohne Ausnahme! Ja, Inklusion ist ein oft missverstandenes und schwieriges Thema. Wir verstehen die Ängste, die viele Eltern bei diesem Thema haben – denn auch sie wollen die beste Bildung für ihre Kinder. Wir sind überzeugt, dass eine gute Inklusion am Ende allen nützt und für alle eine Bereicherung ist. Gerade bei diesem Thema gilt aber – nicht nur reden und träumen, sondern konkret anpacken und Voraussetzungen konsequent schaffen. Dafür werden wir uns mit aller Kraft einsetzen! Das heißt für uns, dass wir an allen städtischen Schulen die räumlichen Bedingungen für Differenzierungsangebote schaffen. Darauf achten wir beim Neubau an der Erich-Kästner-Realschule, aber auch bei den erforderlichen Erweiterungen an den anderen Schulen. Dringend notwendig ist daher auch eine Erweiterung der Pestalozzi-Schule. Dort kann das Differenzierungsangebot zurzeit nur in Containern sichergestellt werden. Das entspricht nicht unserer Vorstellung von guter Schule – mehr Raum für unsere Schulkinder ermöglicht hier bessere Bildung für alle!

Übergang in den Beruf erleichtern

Was passiert eigentlich nach der Schule? Diese Frage stellen sich früher oder später alle Schülerinnen und Schüler, nicht nur in Brühl. Unser Anspruch für Brühl ist es, dass kein Abschluss ohne einen Anschluss bleiben darf! Wir wollen mehr Jugendlichen den direkten Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf ermöglichen und besonders schwächere Jugendliche bei diesem Übergang so gut wie möglich unterstützen. Dazu sehen wir die Stadt Brühl und auch die städtischen Unternehmen in der Pflicht. Die Stadt Brühl geht hier mit gutem Beispiel voran und schafft attraktive und zukunftsfähige Ausbildungsmöglichkeiten: die Praxisorientierte Ausbildung für Erzieher/-innen, duale Ausbildungsangebote oder die Notfall-Sanitäter/innen-Ausbildung. Aber auch die Stadtwerke, die Wohnbaugesellschaft (Gebausie) und der StadtServiceBetrieb müssen Ausbildungsplätze anbieten und dabei auch Angebote für Abgänger/innen der Haupt- und Förderschule schaffen. 

Gesamtschule in Brühl: Den Bedarf sichern!

Die Brühler Gesamtschule braucht mehr Räume – für die größere Oberstufe und das ‘Gemeinsame Lernen’. Daher muss jetzt eine Erweiterung her, damit wir für die Brühler Schülerinnen und Schüler den Platzbedarf sichern. Aber hier braucht es noch mehr: Wir sind von der Idee der Gesamtschule überzeugt und setzen uns dafür ein, dass die Nachfrage nach Plätzen an dieser Schulform in Brühl gedeckt werden kann. Dabei müssen wir die Entwicklung der anderen weiterführenden Schulen in Brühl und die Entstehung weiterer Gesamtschulen im Umland im Blick haben. Neue Schulen in Wesseling, Hürth, und Bornheim entlasten die Brühler Gesamtschule zugunsten Brühler Schülerinnen und Schüler. Zur Wahrheit gehört auch: Soll es eine weitere Gesamtschule geben, bedeutet das auch das Ende einer anderen Schule in Brühl. Daher werden wir hier nur im Einvernehmen mit den Schulen und Eltern die weitere Entwicklung planen.     

Beste Bildung in Brühl!

Schulen und Bildung für unsere Kinder und Jugendliche sind für uns ganz besonders zentrale Bereiche unserer Arbeit für Brühl. Wir werden uns hartnäckig und mit Kraft für bessere Schulen einsetzen und wollen so Schülerinnen und Schülern den besten Start ins Leben ermöglichen.

Scroll to Top