Bienenwiese

Klimaschutz: Innovative Maßnahmen für Brühl

Brühl muss seinen Beitrag zur Klimaneutralität und zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens leisten! Wir möchten, dass unsere Stadt zukünftig zu einer Innovationsstadt für die gesamte Region wird. Denn: Für unsere Umwelt ist in Brühl mehr möglich. Hierfür brauchen wir allerdings nicht den nächsten Masterplan, sondern innovative, zukunftsorientierte und vor allem ganz konkrete Maßnahmen: Wir schonen natürliche Flächen, nehmen die Stadtwerke in die Pflicht, nutzen wirtschaftliche Kreisläufe, setzen auf ressourcenschonende Baukonzepte und fordern nachhaltige Alternativen für eine klimaneutrale Mobilität in Brühl.

Mehr konkrete Projekte

Wir möchten die Nachhaltigkeit unserer Stadt durch die gezielte Förderung und Etablierung lokaler Projekte drastisch erhöhen! Neben der Erhaltung und Ausweitung von Kleingartenanlagen sollen auch im städtischen Umfeld innovative Konzepte des Urban Gardening realisiert werden: Mehr Bäume in der Innenstadt, Schulgärten, eine naturnahe Gestaltung städtischer Grundstücke und Biotope, die Pflanzung einheimischer Arten, die Begrünung von Dächern und Fassaden. Darüber hinaus sollen bereits versiegelte Flächen – wie z.B. Schottergärten – umgewandelt und begrünt werden. Die kanalisierten und verrohrten Brühler Bäche sollen so weit wie möglich freigelegt und natürlich gestaltet werden. Diese Maßnahmen haben nicht nur eine positive Auswirkung auf das Klima in Brühl, sondern erhalten darüber hinaus unsere Artenvielfalt in Flora und Fauna und machen die Natur auch für unsere Kinder erfahrbar.

In städtische Solaranlagen investieren

Die Klimabilanz der Energieversorgung stellt einen wesentlichen Baustein des Klimaschutzes dar. Wir sehen daher auch die Brühler Stadtwerke in der Pflicht: Wir fordern, dass der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung unserer Stadtwerke kurzfristig drastisch erhöht wird – mindestens aber um den Anteil der künftig wegfallenden Kernenergie. Darüber hinaus sollen die Stadtwerke zukünftig auch vermehrt eigenen nachhaltigen Strom erzeugen. Um eine zumindest teilweise autarke Energieversorgung der zu gewährleisten, soll die Stadt Brühl darüber hinaus auf allen Dächern städtischer Gebäude Solaranlagen installieren. Wir setzen uns das Ziel: 500 Solardächer für Brühl!

Klimaneutral in Brühl unterwegs sein

Wir möchten niemandem das Auto wegnehmen und den Individualverkehr keinesfalls verbieten. Dennoch: In unseren Augen sind die Fahrräder das Verkehrsmittel der Zukunft – auch in Brühl. Die Wege in unserer Stadt sind kurz, noch dazu tut Fahrradfahren gut, macht Spaß und ist völlig klimaneutral! Wir müssen daher mehr in das Radwegenetz investieren, um somit die Bedingungen und insbesondere auch die Sicherheit für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer in Brühl zu verbessern. Dies gilt ebenso für die Fußgängerinnen und Fußgänger, denn: Zu Fuß unterwegs zu sein ist die einfachste Möglichkeit um mobil zu sein. Vorrang für klimaneutrale Verkehrsteilnehmer heißt für uns aber auch, konkrete Maßnahmen zu ergreifen: Wir möchten lange Grünphasen an Fußgängerampeln einführen, die Anzahl an Zebrastreifen erhöhen, getrennte Grünphasen für den Radverkehr einrichten sowie ein attraktives und flächendeckendes Leihsystem für Fahrräder etablieren.

Packen wir es an!

Der Klimaschutz ist aufgrund seiner existenziellen Bedeutung für unsere Zukunft eines der zentralen Themen der heutigen Zeit – wir müssen es aber endlich auch in Brühl mit Leben füllen! Aus diesem Grund möchten wir innovative, zukunftsorientierte und vor allem auch ganz konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz vor Ort vorantreiben.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Gerold Steffen-Wahle stellt sich vor

Gerold Steffen-Wahle stellt sich auf Youtube vor – als Ratskandidat für Brühl-Pingsdorf. Lerne ihn kennen und erfahre mehr über seine Vorstellungen von

Der „Daberger Hof“ bleibt – die Hochschule auch.

Die SPD unterstützt die Ausweitung der Hochschule des Bundes – aber nicht auf Kosten der Grünflächen am Daberger Hof. Viele Alternativen sind denkbar – für eine bessere Einbindung der Hochschule in die Stadt Brühl, für besseren Klimaschutz und neue Wohnmöglichkeiten für Studierende.

Scroll to Top