Holprig digital und ziemlich einsam - das ist Schule 2021.

Distanzlernen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Verpasste Chancen und noch viel, viel zu tun

Was ist die Höchststrafe für Familien in diesen Wochen? Ein Internetausfall. Oder ein kaputtes Endgerät. Denn ohne Verbindung zu den Lernplattformen ist zurzeit keine Schule möglich. Die Nerven der Familien mit Schulkindern sind wie im Frühjahr bis zum Platzen gespannt: Die eigene Arbeit zu schaffen mit einem I-Dötzchen und einem demotivierten Pubertier am Esstisch ist bei weitem nicht so idyllisch, wie Schulministerinnen sich das “Lernen auf Distanz” gern schönreden. Und das Schlimme ist: Wir hätten es besser gekonnt.

Mit Vollgas in den Serverabsturz

Die Ferien vorne und hinten verlängert, und der weiße Elefant stand schon im Dezember im Raum: Der Lockdown wird sich nur langsam auflösen, allen Beteuerungen des Bundesgesundheitsministers im September zum Trotz. Aber wenn alle es schon vorher wissen: Wäre dann nicht Zeit gewesen für einen Ausbau der Serverkapazitäten? Der erste Tag des Distanzlernens nach den Ferien führte für die allermeisten Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen ins Off. Serverüberlastung, kein Zugriff mehr auf Lernpläne, Lehrvideos, Download-Vorlagen und Videokonferenzen. Bis heute bleibt bei einigen Online-Stunden das Bild aus – sonst geht das System in die Knie. Soviel zum Beitrag des NRW-Schulministeriums, geleitet von der FDP-Politikerin Gebauer. FDP? Waren das nicht die mit “Digitalisierung first…”? Genau die. Dasselbe Ministerium war über ein halbes Jahr hinweg nicht in der Lage, den Schulen verlässliche Handreichungen zu geben, welche Plattformen überhaupt datenschutzkonform verwendet werden können. Der Schwarze Peter lag am Ende wieder dort, wo er so oft liegen gelassen wird: bei den Schulleitungen und Lehrer/innen.

Reichen die Endgeräte?

Soviel Homeoffice wie möglich und alle Kinder zuhause – es ist völlig klar, dass das in vielen Familien die Kapazitäten sprengt. Für jeden ein ruhiger Arbeitsplatz, für jeden ein Endgerät, und genug Druckerkapazitäten, wenn über das von der Schule bereitgestellte Arbeitsblatt dann doch der Kakao gekippt ist. In welcher Welt leben diejenigen, die “Distanzlernen” als vollwertige Alternative zur Schule verklären? Jedenfalls nicht mit zwei Schülern und einem gelangweilten Kindergartenkind auf 70 Quadratmetern. In den meisten Familien sind Tablets oder Laptops ein knappes Gut.
Es wäre hilfreich gewesen, auf Seiten der Stadt ausreichend Tablets zum Verleihen bereit zu haben. Die Mittel aus dem “Gute-Schule”-Budget wären auch in Brühl schon im Juni da gewesen. Damals wollte die Mehrheit im Rat lieber noch abwarten, auch wenn Verzögerungen absehbar waren und von uns benannt wurden. Schon damals gab es ja Lieferengpässe bei Tablets und anderer IT-Ausstattung. Und öffentliche Vergabe geht nicht innerhalb von Tagen über die Bühne. Erst in der zweiten Augusthälfte konnte es weitergehen, nun aus Mitteln des Sofortausstattungsprogramms des Bundes. Aber die Lieferung dauert. Das Ergebnis: Es fehlen bis jetzt Geräte gerade für Schülerinnen und Schüler, die von zuhause aus ohnehin kaum Unterstützung erwarten können. Die Bildungschancen in Deutschland waren schon lange extrem ungleich verteilt – in den letzten zwölf Monaten sieht die Bilanz noch einmal schlimmer aus.

Solidarität – und die Hoffnung auf Sommer…

Den Familien (und den Lehrern) geht die Puste aus – und jeder kämpft für sich allein. Unter anderen Bedingungen läge die Lösung nahe: Tut Euch zusammen. Lasst die Kinder gemeinsam lernen, teilt Euch die Last! Aber wie geht das mit der Solidarität in Zeiten rigoroser Kontaktbeschränkungen?

  1. Bleibt in Kontakt! Formuliert Eure Anliegen gemeinsam, leitet sie an die Pflegschaften und die Schulleitungen weiter – und gern auch direkt an die Politik! Lösungen entstehen nicht, wenn jeder mit seinem Problem alleine bleibt.
  2. Nutzt die Möglichkeiten! Das Zusammenkommen eines Haushalts und einer weiteren Person ist weiterhin möglich. Unterstützt und entlastet Euch gegenseitig, indem Ihr in festen Zweierkonstellationen Kinder zusammenbringt (eine Lösung, die übrigens sogar von der Kanzlerin ins Spiel gebracht wurde). Kinder brauchen andere Kinder, zum Spielen, Lernen, Wachsen. Freunde auf dem Bildschirm sind kein Ersatz.
  3. Helft Euch aus mit Geräten und Lehrmitteln! Das Laptop, das bei der Klassenkameradin fehlt, wartet möglicherweise abgelegt genau in Deinem Keller!
  4. Holt auf im Sommer! Viele Kinder werden am Ende des Schuljahrs nicht auf dem Stand sein, der für ein erfolgreiches Weitermachen nötig ist. Fordert von Eurer Gemeinde, dass in den ersten beiden Sommerferienwochen für alle Schülerinnen und Schüler Lernworkshops angeboten werden: Für die Lücken in Englisch, Mathe oder Deutsch, die zwar wieder nicht zum “Sitzenbleiben” führen, aber im nächsten Jahr umso schwerer wiegen.

Corona ist zur Zeit noch das beherrschende Thema. Aber es wird vorbeigehen. Sorgen wir dafür, dass unsere Kinder dann – emotional wie intellektuell – fit sind für den weiteren Weg.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

20. September 2021 – Weltkindertag:

Weltkindertag am 20. September:
Ein kinderfreundlicheres Deutschland bestimmt unsere Zukunft.

„Legt die Welt in Kinderhände“ – wer kennt diese Liedzeile von Herbert Grönemeyer noch? Nun, leider waren und sind Kinder, besonders auch zuletzt in Zeiten der Pandemie, immer Leidtragende von gesellschaftlichen und, aktueller denn je, ökologischen Problemen. Der Weltkindertag ist da ein wichtiges Element, um notwendige Maßnahmen erneut auf die Agenda zu setzen und zu vertiefen.

15. September 2021 – Internationaler Tag der Demokratie

Internationaler Tag der Demokratie am 15. September:
Ein Anlass zu feiern und Demokratie immer wieder neu mit Leben zu füllen. Wenn in einem Staat durch freie und geheime Wahlen die Macht vom Volk ausgeht, wenn Meinungs- und Pressefreiheit herrschen, wenn Gewaltenteilung, Grund-, Bürger sowie Menschenrechte festgelegt sind, spricht man von Demokratie. Das klingt so leicht – wiegt aber dennoch nicht selten schwer.

Solidarität zählt! – Deine Stimme zählt!

Dieses Jahr ist alles anders. Am 14. Juli 2021 wurden im Kreis Euskirchen und in Erftstadt weite Teile unseres Wahlkreises durch die Unwetterkatastrophe zerstört.

Viele Menschen sind von den Folgen stark betroffen und haben derzeit sicherlich anderes im Kopf als Wahlkampf. Auch einige unserer Genossinnen und Genossen sind betroffen oder helfen in den betroffenen Gebieten.

Scroll to Top