07. März 2022: Equal Pay Day – Entgeltgleichheit für Männer und Frauen!

Noch ist die Gleichstellung von Frauen und Männern keine Selbstverständlichkeit. Das hat auch die Corona-Pandemie gezeigt. Rollbacks sind nicht ausgeschlossen. Damit sich das ändert, nehmen wir uns in der Ampel-Koalition viel vor: Wir gehen mit einem modernen Geschlechter- und Familienbild in die kommenden vier Jahre des Regierens. Und denken weit darüber hinaus: in ein Jahrzehnt, an dessen Ende die Gleichstellung von Frauen und Männern steht. Das ist seit jeher unser Ziel: Wir Sozialdemokrat*innen wollen in einer Gesellschaft leben, in der Frauen und Männer frei über ihre individuellen Möglichkeiten entscheiden können – und das in allen Lebensbereichen und -lagen. Unser Kompass dafür ist der Koalitionsvertrag.

Lohngleichheit für Frauen und Männer:

Damit gleicher Lohn für gleiche Arbeit Realität wird, braucht es vor allem das Recht auf Entgelttransparenz. Denn nur wenn Entgeltdiskriminierung aufgedeckt wird, kann sie auch beseitigt werden. In Deutschland gilt deshalb seit Juli 2017 das Entgelttransparenzgesetz. Danach können Arbeitnehmer*innen in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten das eigene Gehalt mit dem Gehalt von Kolleg*innen (in entsprechender Tätigkeit) vergleichen lassen. Erfahrungen mit dem Gesetz zeigen, dass hier nachgebessert werden muss. Wir werden das Entgelttransparenzgesetz um die sog. Prozessstandschaft erweitern. So müssten Beschäftigte ihre Recht nicht mehr selbst geltend machen, sondern könnten sich dafür auch an Verbände wenden. Die verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Aufwertung sozialer Be-rufe trägt ebenfalls zur Schließung der geschlechtsspezifischen Lohnlücke bei.

12 Euro Mindestlohn schon ab Oktober 2022:
Der neue Mindestlohn ist eine der größten Lohnerhöhungen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Etwa ein Drittel der beschäftigten Frauen werden von der Lohnerhöhung profitieren.

Aufwertung sozialer Berufe:
Es sind überwiegend Frauen, die soziale Berufe ausüben. Nicht nur in Pandemiezeiten sind diese Berufe von größter gesellschaftlicher Relevanz. Faire Arbeitsbedingungen müssen hier selbstverständlich sein. Deshalb verbessern wir die Löhne. Und machen den Pflegeberuf attraktiver, indem wir Zuschläge von der Steuer befreien, eine verbindliche Personalbemessung in Krankenhäusern einführen, geteilte Dienste abschaffen und für familienfreundliche Arbeitszeiten sorgen.

Weitere Informationen zum Equal Pay Day sind unter den folgenden Links sowie in der Pressemappe des diesjährigen Equal Pay Day als PDF zu finden:

www.equalpayday.de

www.equalpayday.de/informieren/ursachen

www.equalpayday.de/informieren/studien-und-fakten

asf.spd.de/?pk_vid=74027d0628075c8b164657006109b7e6

EPD-Pressemappe_2022

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Der rote Grill mit Halil Odabasi

Wir laden Euch herzlich ein am Donnerstag den 12.05.2022 unseren Landtagskandidaten Halil Odabasi auf dem Andreaskirchplatz in Brühl-Vochem zu treffen. In der Zeit von 17-19 Uhr ist Halil mit seinem roten Grill vor Ort und ihr habt die Chance bei einer Bratwurst Halil eure Fragen, Wünsche und Anregungen mitzuteilen und ihn und sein Wahlprogramm kennenzulernen.

SPD Brühl sammelt Geld für Jugendliche Kriegsflüchtlinge

Am 29.04. fand die jährliche Jahreshauptversammlung der SPD Brühl endlich wieder in Präsenz statt. Dort berichteten unter anderem unser Mitglied und Bürgermeister Dieter Freytag so wie Ratsmitglied Bernhard Schumacher von den derzeitigen ehrenamtlichen Hilfen für Geflüchtete aus der Ukraine.
Spontan wurden, durch einen Aufruf von Bernhard Schumacher, von den SPD Mitgliedern 700€ für unbegleitete minderjährige Geflüchtete gesammelt.
Das Geld kommt den Kindern und Jugendlichen zugute damit sie mal wieder für ein paar Stunden schöne Momente erleben können und wieder einfach nur Kinder sein dürfen.

Scroll to Top