Sportliches Brühl

Ob Schwimmen, Laufen, Fußballspielen oder Fahrradfahren: Wer Sport treibt und sich bewegt, bleibt körperlich und geistig fit. Sport bringt Gesundheit und Lebensfreude, verbindet die Menschen und integriert. Darum muss die sportliche Infrastruktur und das städtische Sportangebot weiter entwickelt werden.

Wir wollen in Brühl

  • die Arbeit der Vereine im Breiten- und Wettkampfsport weiter unterstützen und fördern,
  • die Bereitstellung und notwendige Erneuerung der städtischen Sportanlagen – wie beispielsweise Fußball- und Sportplätze, Turnhallen und Karlsbad – sichern,
  • die Freizeitwiese Süd mit ihren Möglichkeiten für nicht vereinsgebundenen Sport erhalten und pflegen.

Das bedeutet für uns im Einzelnen:

Sport ist ein wichtiger Teil unserer Kultur. Er vermittelt Toleranz und Fairness, verbindet Menschen und hilft, soziale Gegensätze zu überwinden. Er dient weiterhin in großem Maße der Gesundheit. Kommunalpolitik hat dieser Bedeutung des Sports Rechnung zu tragen. Deshalb fördern wir den Breiten-, Leistungs- und Behindertensport und seine Vereine. Wir setzen uns dafür ein, dass auch die mit öffentlichen Mitteln geförderten oder gebauten Hallen anderer Träger durch Vereine und Bürger mitbenutzt werden  können.

Außerdem wollen wir, dass jeder Stadtteil einen Ballspielplatz, ein Basketballfeld mit stabilen Körben und Tischtennis-Platten erhält, damit diese Anlagen von allen Jugendlichen und älteren Kindern gut und selbstständig erreicht werden können.

Sportvereine

Bei uns genießen Sportvereine einen hohen Stellenwert. Uns ist bekannt, welche Leistungen unsere Vereine erbringen und welcher Aufwand an Zeit und Geld von den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eingebracht wird. Die Vereine haben nicht nur sportliche Ziele, sie binden ihre Mitglieder auch gesellschaftlich. Hervorzuheben ist die Leistung der Sportvereine bei der Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Auch dabei benötigen die Vereine die Unterstützung der Stadt Brühl.

Hierbei setzt die SPD folgende Schwerpunkte:

  • Für die Jugendarbeit müssen die städtischen Sportanlagen den Vereinen weiterhin kostenlos zur Verfügung stehen.
  • Die Vereine müssen weiterhin städtische Zuschüsse für ausgebildete Übungsleiterinnen und Übungsleiter und insbesondere für die Betreuung von Jugendlichen erhalten.
  • Wollen Vereine eigene Sportanlagen und Vereinsheime errichten, sind sie dabei von der Stadt zu unterstützen. Diese Eigeninitiative ist für die Stadt kostengünstiger, als selbst Einrichtungen zu bauen und zu unterhalten.
  • Zug um Zug sollen die Fußball-Aschenplätze in moderne Kunstrasenplätze umgebaut werden. Bis auf zwei Plätze ist dies bereits gelungen, wobei die Plätze in Schwadorf und Vochem kurzfristig zur Neugestaltung anstehen.
  • Aktivitäten der Vereine (Sportfeste, Turniere usw.) sollen durch die Stadtverwaltung – soweit notwendig – unterstützt werden.
  • Allen vereinsungebundenen Bürgerinnen und Bürgern sollte der Zugang zu städtischen Sportanlagen prinzipiell möglich sein.

KarlsBad

Das KarlsBad ist ein gut funktionierendes Freizeitbad. Mit der Erneuerung des Hallenbades ist die Modernisierung aller Teile abgeschlossen. Das Bad soll auch weiterhin von den Stadtwerken betrieben werden. Wir werden weiterhin darauf achten, dass die Tarifstruktur sozial, übersichtlich und familienfreundlich gestaltet bleibt. Wie bisher muss das Hallenbad neben der allgemeinen Öffentlichkeit auch von Schulen und Vereinen genutzt werden können.


Comments are closed.

Nach oben ↑
  • Bürgermeister Dieter Freytag

  • Helga Kühn-Mengel im Bundestag

  • Termine

    • SPD-Mitglied werden

    • SPD-News

    • Infos, Termine, Aktuelles aus Brühl